Qigong Kursangebot - wöchentliche Kurse

 

35 Jahre Taijiquan und Qigong

Taiji Qigong

laufende Kurse im 1. Halbjahr 2019

Montag

 

7. Jan. - 25. März
18:30 - 20:00  • 12x
€ 144,-

  29. April - 24. Juni
18:30 - 20:00  • 8x
€ 96,-
 

Beweggründe [Piklergesellschaft]
Wartburgstr. 18
10779  Berlin - Schöneberg
U7 / U4 Bayrischer Platz / Bus 104 / M46

 

Dienstag

 

8. Jan. - 12. Febr.
10:00-11:30 • 6x
€ 72,-

 

Möckernkiez : Treffpunkt
10963 Kreuzberg
U7 Yorkstraße / M19 Katzbachstraße


Taiji Qigong

Atem und Bewegung harmonisieren

Bewegungskunst aus dem alten China entstand aus dem Erleben und Beobachten der Natur. Sie beruht auf der jahrtausende alten daoistischen Übungsweise und der Meridianlehre der traditionellen chinesischen Medizin. Dieses Übungssystem enthält  Sequenzen aus dem QiGong und TaijiQuan. Sanfte, harmonische Bewegungen verbinden Atem, Ruhe und Bewegung. Sie intensivieren die Wahrnehmung des Körpers und dessen Ausdruckskraft in bildhaften Vorstellungen wie z.B. „die Fliegende Taube breitet ihre Flügel aus“ oder „die Schwalbe kreist über dem Nest“. Geübt wird in meditativer Grundstimmung.

Was bewirkt Taiji Qigong?

  • Beweglichkeit, Koordination und Gleichgewicht
  • Entlastung bei Gelenkproblemen insbesondere der Wirbelsäule, Schultern, Hüftgelenke und Knie
  • Anregung im Herz-Lungen Kreislauf und der Funktion der inneren Organe
  • Beruhigung des Atems und Entspannung in der Bewegung
  • Körperkraft, Ausdauer, Flexibilität, Reaktionsfähigkeit und geistige Klarheit

 

Natürlich in Spiralen fließende Bewegungsabläufe fördern die Elastizität und Spannkraft des Gewebes in Faszien, Bändern, Sehnen und Muskeln. Sie wirken   transformierend auf die Knochen und die anatomischen Strukturen des Körpers. In den durch die Bewegungen ausgelösten Zugkräften liegen die energetischen Potentiale, die mit dem Energiestrom in den Meridianen fließen. In der Dynamik von Spannung und Entspannung werden die Essenzen in den Körperflüssigkeiten [Blut, Lymphe, Rückenmark und Gehirn] aktiviert.

Kursinhalt:

  • Dehnen [Yi Jin Gong]
  • Seidenübungen [Chansi Gong]
  • Taijiquan Schritte [Yang Stil]
  • Stehen wie ein Baum [Zhan Zhuang]
  • Heilende Laute [Liu Zi Qi Jue]
linie

Jing Gong

Stilles Qigong / Daoistische Meditation

 

Findet z. Zt. nicht statt

 

Daoistische Meditation

Lehrsystem des Stillen Qigong

nach Meister Zhi Chang Li

Herkunft
Dieses innere Qigong ist die Kunst, einen Zustand der physischen Entspannung, Atemruhe und psychischen Ausgeglichenheit zu erlangen. Die Methode basiert auf traditionellen daoistischen, zen- und tantrisch- buddhistischen Schulen. Sie dient dem Erkennen des eigenen Wesens, der Öffnung des Herzens und Beruhigung des Geistes.

Wie wird geübt?
Sanft dehnende Bewegungen - sitzend, stehend oder liegend – lassen den Körper durchlässig werden für den Atem. Der ein- und ausströmende Atem wird allmählich in den Bauch zum unteren Dantian fliessen und als die Quelle von Qi erlebt. Die Energie wird erspürt in der pulsierenden Körperatmung. Dieser psychophysische Vorgang wird auch „Schildkröten-„ oder „Embryonalatem“ [- sich vom Atem ernähren -] genannt.

Das Qi folgt dem Geist
Die geistige Übung besteht darin, mittels der Vorstellungskraft das kosmische Qi aufzunehmen und den Qi-Fluß auf vielfältige Weise durch den Körper [Haut, Knochen, Muskeln, Sehnen, Blutgefäße, Organe und Nervenbahnen] zu leiten, das Qi in den Energiezentren anzureichern. Das Qi folgt dem Geist.

Die Übung bedarf keiner Vorkenntnisse, jedoch die Bereitschaft, sich auf stille Übung einzulassen, ist erwünscht.